Medienlinktips KW13

law.com: Manhattan Federal Judge Kimba Wood Calls Record Companies’ Request for $75 Trillion in Damages ‘Absurd’ in Lime Wire Copyright Case

    Die Musikindustrie beziffert den Schaden von der Tauschbörse Limewire auf 75 Billionen Dollar. Noch fragen? Der zuständige Richter hat jedenfalls gemeint, dass der Schaden in dieser Höhe “absurd” sei.

wiegold zwo: Wenn der Regierungssprecher twittert…

    Ganz großes Tennis: Seit ein paar Wochen twittert unser Regierungssprecher Steffen Seibert. Eigentlich nichts besonderes, da ja schon viele Regierungsstellen, wie z.B. Barack Obama, David Cameron oder Dmitry Medvedev schon seit Jahren munter twittern. Aber in Deutschland ist sowas schon einen kleinen Skandal wert, vor allem wenn irgendwelche Hauptstadtkorrespondenten eine Benachteiligung ihrerseits wittern. Da ist dann von “Sicherheitsrisiken” die Rede.
    Das Ganze auch als Video – Dank an Carta:

Torsten Kleinz: Twitter als Kommunikations-Überholspur? Oder eine Gated Community?

    Sehr interessante Gedanken zu der 20-minütigen Twitterfragerunde der Hauptstadtjournalisten.

Viel Häme haben sich die Hauptstadtjournalisten mit der wirklich skurrilen Fragestunde zu den Twitter-Aktivitäten im Bundespresseamt eingehandelt. Wie kann man im Jahr 2011 Twitter nicht kennen? Was sollen die albernen Fragen? Da wird die Regierung mal etwas offener und die Hauptstadtjournalisten fürchten um ihr Herrschaftswissen!

Bundesverfassungsgericht: Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen strafgerichtliche Verurteilung
wegen Nötigung durch Sitzblockade auf einer befahrenen Straße

    Das BVerfG hat wieder einemal die Versammlungsfreiheit gestärkt: Aktivisten hatten per Sitzstreik den Zugang zu einem US-Luftwaffenstützpunkt blockiert. Darufhin wurden sie wegen “Nötigung” zu Geldstrafen verurteilt. Eine Berufung wurde abgelehnt, also zogen die Aktivisten bis vor das BVerfG und bekamen Recht:

Die 1. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts hat die angegriffene Entscheidung aufgehoben, weil sie den Beschwerdeführer in
seinem Grundrecht auf Versammlungsfreiheit aus Art. 8 Abs. 1 GG verletzt, und die Sache zur erneuten Entscheidung an das Landgericht zurückverwiesen.

Matthias Spielkamp: Leistungsschutzrechte schaden – auch den Verlagen

    Matthias Spielkamp zieht Parallelen zwischen den heutigen Rufen nach einem Gesetz zur Regelung des Leistungsschutzes und wie die Filmindustrie in den USA einst versucht hat den Videorekorder zu bekämpfen. Fazit:

Es ist der Versuch, eine Kontrolle über Inhalte auszuüben, die weder technisch sinnvoll, noch angemessen, noch zukunftsgewandt ist.

3 Google Chrome Entwickler auf reddit: Auf die Frage: How fast is the internet connection in the Googleplex?

Common Dreams – Hawaii News Daily: ‘Worse Than Chernobyl’: When the Fukushima Meltdown Hits Groundwater

    Eine Einschätzung die von den anderen “etwas” abweicht:

A nuclear meltdown is a self-sustaining reaction. Nothing can stop it except stopping the reaction. And that would require a nuclear weapon. In fact, it would require one in each containment vessel to merely stop what is going on now. But it will be messy.

New York Times: Qaddafi Forces Said to Lay Land Mines at City

    Oh, das sieht so aus, als ob der Krieg in Libyen noch so richtig schmutzig wird: Laut der Human Rights Watch wurden in Ostlibyen von Gadaffi-Truppen Minen verlegt. Ein paar Facts zu Landminen: Die Opfer kommen zum größten Teil (80%) aus der Zivilbevölkerung, 25% der Opfer sind Kinder. Es gibt Regulierungen seitens der Vereinten Nationen, die besagen, dass die Minen deutlich gekennzeichnet werden, und mit einem Selbstzerstörungsmechanismus ausgestattet werden müssen.

RiaNovosti: Kann die CIA Gaddafi beseitigen?

    Ja die Frage ist, warum tun sie es denn nicht, wenn sie ja schon seit geraumer Zeit im Kriegsland operieren?
    Zum einen wäre das eine kriegerische Handlung, die nicht mit der Libyen“- Resolution 1970 des UN-Sicherheitsrates vom 25. Februar 2011 gedeckt wäre), zum anderen gibt es eine Weisung vom US-Präsidenten Präsident Gerald Ford, der solche Aktionen per Anweisung vom 18. März 1976 verboten hat – nachdem die CIA ihre “license to kill” ziemlich überstrapaziert hatte.

Carta – Cem Özdemir: “Warum wir einen öffentlich-rechtlichen Jugendsender brauchen”

Cem Özdemir fordert einen öffentlich-rechtlichen Jugendsender – mit offenen Redaktionskonferenzen, Creative Commons-Lizenzen und ohne den ‘Geburtsfehler’ von ZDF Neo.

taz: Zahltag für Rambo-Polizisten

    Der erste “Prügel-Polizist” von dem “Stuttgart 21″-Polizeieinsatz am 30. September in Stuttgart wurde wegen “Körperverletzung im Amt” zu 20 Tagessätzen à 50 Euro (8000€) verurteilt. Es liegen noch weitere 17 Anklagen gegen Polizisten vor, es ist aber unklar, ob die Wasserwerferfahrer auch im Visier der Staatsanwaltschaft sind. Desweiteren liegen 121 Strafanzeigen gegen Demonstanten vor.

Kommentieren: