Zweite Woche — Uni geht so langsam los.

Die zweite Woche ist rum und mit einer Ausnahme hatte ich mittlerweile alle Vorbesprechungen zu den Kursen. Auf dem Semesterprogramm stehen Künstliche Intelligenz, Software Engineering, Kodierungstheorie, Cryptographie und ein 15 ECTS Projekt in dem wir einen “smarten” WLAN-Lautsprecher bauen. Den “Survival Lithuanian Language Course” hab ich heute schon mit einer 10 (Die Noten hier gehen von 1 bis 10) abgeschlossen.

Die Kurse verlaufen alle nach unterschiedlichen Systemen. In Künstlicher Intelligenz haben wir ganz normal eine englischsprachige Vorlesung mit litauischen Kommilitonen, gehalten von einer ERASMUS-Austauschdozentin aus der Slovakei, während die Übung weiterhin vom litauischen Prof. gehalten wird. In Kodierungstheorie haben wir jeweils Kapitel des Buches zu lesen und Hausaufgaben anzufertigen, die dann beim nächsten Treffen besprochen werden. In Software Engineering müssen wir die Vorlesung eigenständig aus dem Buch erarbeiten und haben nur die englischsprachige Übung zusammen mit den Litauern.
Das erwähnte Projekt besteht sowohl aus Vorlesung, Übung und naheliegenderweise aus Projektzeit. Ich bin mit vier litauischen Kommilitonen in einem Team, für die es jedoch das erste Programmier- und Hardwareprojekt ist. Die Stimmung ist ganz gut und bisher klappt das gemeinsame Arbeiten auch gut. Wie die meisten jungen Leute sprechen sie gut English und durch die unscharfen Projektvorgaben (problembasiertes Lernen) ist die Motivation durchaus hoch. Nächste Woche treffen wir uns mit dem “Kunden”, einer Firma die sich auf Microcomputer mit Embedded Linux spezialisiert hat, um deren Vorstellungen zu dem Produkt zu erfahren und entsprechende Hardware zu bekommen.

Auch unter der Woche ist in der Stadt so einiges los. So ist nach dem Stadtfest am letzten Wochenende der Gediminas Prospekt, die Haupstraße von Vilnius, nun für einen mittelalterlichen Markt mit vielen Zelten und Essensmöglichkeiten gesperrt. Auch macht in den nächsten Tagen die European Space Expo hier halt. Apropos: An meiner Fakultät bauen ein paar Lehrstühle an einem Satelliten, den sie in ein paar Jahren ins All schießen wollen. Vielleicht springt da ja nächstes Semester noch ein weiteres Projekt bei raus? (:
Am Mittwoch sind wir noch durch Zufall über ein Konzert von einigen jungen Streichern aus irgendeinem Kammerorchester gestolpert. Das Sextett hat mit einigen zeitgenössischen Stücken, unter Anderen von Arvo Pärt, einen Brunnen nahe der französischen und polnischen Botschaften in eine Konzertbühne verwandelt. Das war sehr sehens- und hörenswert.
Konzert

Für morgen ist der Plan in den Aukštaitija Nationalpark zu fahren und mit Booten von See zu See (es gibt dort 210!) zu paddeln. Wir werden ca. zu zehnt um 7:50 Uhr am Bahnhof aufbrechen und auf gutes Wetter hoffen.

Mit Dank an Nadja für das Bild.

Ausflug nach Trakai

Burg
Am Sonntag endete die Orientation Week mit einem Ausflug nach Trakai, welches 30 km westlich von Vilnius liegt. Trakai ist eine malerische Insellandschaft mit einer kleinen, feinen Burg auf einer fast genausokleinen Insel. Organisiert vom ERASMUS Student Network, fuhren wir (nachdem wir mit 300 Leuten die Ticketschalter am Bahnhof von Vilnius geDOS‘t hatten) ein halbe Stunde lang durch das Umland von Vilnius. Angekommen, spazierten wir zur Burg und besichtigten die rekonstruierten Gemäuer. Nach dem Mittagessen hatten wir noch einige Zeit die Sonne zu genießen und Pläne für weitere Unternehmungen zu schmieden.

Bei der Heimreise war leider wiederum eine so lange Schlange am einzigen Ticketschalter, dass wir ohne Zugticket aufsteigen mussten und einen Aufpreis von 5 Litas (1.45 EUR) auf das Ticket von 2.90 Litas (0.84 EUR) hinnehmen mussten.
See
Am Abend habe ich noch einen Teil des Schlusskonzerts von dem Stadtjubiläum mitgenommen. Die Band, Antis, ist bei den Litauern ziemlich der Hit.

Mit Dank an Anne für die Bilder.

Ankunft & die erste Woche

Ich bin am Donnerstag in der Früh mit dem Reisebus angekommen. Die Fahrt von Ingolstadt über Nürnberg und Berlin war ca. 26 Stunden lang, dafür konnte ich viel Gepäck mitnehmen und es war mit ca. 75 Euro vergleichsweise günstig. Die Busse sind recht gut mit mobilem Internet ausgestattet und im Bus von Berlin nach Vilnius gab es zudem im Vordersitz Tablets, wo mit den eigenen Kopfhörern Filme schauen und Musik hören konnte. Lediglich die Beinfreiheit ist eingeschränkt.
Nachdem ich am Wohnheim angekommen war, musste ich mich erstmal an die neue Wohnsituation gewöhnen: Ein ca. 20 qm. großes Zimmer mit drei Betten, einem großem Schrank, zwei Regalen, zwei Stühlen und nur einem Schreibtisch. Meine Mitbewohner, ein Litaue und ein Pole sind aber ganz nett, trotzdem weiß ich noch nicht, wie das mit dem Lernen mit nur einem Tisch klappen soll. Vermutlich garnicht, dafür gibt es verteilt in der Stadt viele Bibliotheken, die teilweise auch rund um die Uhr geöffnet haben.

Das Wetter ist (fast schon unerwarteterweise) sehr schön. Bis Samstag konnte man tagsüber bei 25 C problemlos im Tshirt rumlaufen, Sonntag und Montag hat es zwar geregenet, mittlerweise hat es sich aber wieder gefangen, wenn auch es mit rund 20 C nicht mehr so warm ist. Ich hoffe mal sehr, dass es noch ne Weile so bleibt, denn die Stadt sieht mit all den alten Gebäuden im Sonnenschein viel schöner aus! Dennoch ist das Omen schlecht, denn der Name des Landes kommt vom litauischen lyti, was soviel wie regnen bedeutet.

Letztes Wochenende habe ich mir dann ein Samsung Galaxy Core zugelegt und angefangen Ingress zu spielen. Dadurch habe ich die Stadt schon mal ganz gut kennen gelernt und ich muss sagen es macht echt Spaß durch die Gassen zu laufen und Portale zu hacken. (:

Die Stadt selbst ist wunderschön. Es gibt viele alte Gebäude, aber auch einige Wolkenkratzer und UNGLAUBLICH viele Kirchen. Fast in jedem Cafe und Pub gibt es freies WLAN und ich habe auch schon ein Stammcafe. Eigentlich ist es ein Buchladen, wo sie eine Kaffeetheke und Sitzgelegenheiten eingebaut haben. Man sieht es auch sehr oft, dass die Schaufenster ausgepolstert sind und man sich einfach da reinsetzen kann.

Seit Montag läuft auch schon die Einführungswoche an der Uni. Wir haben einen Survival Lithuanian Language Course und jeden Tag wechselndes Programm, welches ich aber sehr selektiv wahrnehme.

Dieses Wochenende ist das Stadtjubiläum von Vilnius mit vielen Konzerten und Marktständen überall. Es wird also nicht langweilig.

Vilnius Blog

Nachdem der Blog hier über die Monate etwas eingeschlafen ist, will ich es wieder ein wenig aufleben lassen.

Ich verbringe nämlich die nächsten zehn Monate mit dem ERASMUS-Programm in Vilnius/Litauen. Hier werde ich an der Fakultät für Mathematik und Informatik zwei Semester lang mein Studium weiter führen, aber auch das Land und Baltikum bereisen.

Viele Grüße aus Vilnius

Linus

Unabhängigkeit ist keine Lösung für moderne Babies

Da weisste Bescheid (über moderne Babies!)

via Martin

Seilschaukeln extrem

Devin Graham haut auf Youtube ziemlich viele coole Videos von halsbrecherischen Sportarten raus. Noch mehr gibts auf seinem Blog.

via KFMW

Massive Attack’s Teardrop auf Gemüse gespielt


Ein gewisser J.Viewz stellt die Leitfähigkeit von Obst und Gemüse unter Beweis indem er es an seinen Controller anstöpselt und dann damit Musik macht. Elektronisch-biologische Musik, wenn man so will!

via Dangerous Minds

Pinguine am Mittelpunkt der Antarktis


Zumindest könnte man das meinen bei diesen eingetretenen Sphenisciformes-Pfaden.

via KFMW