Inflation of animation


Es ist 1 Uhr und ich weiß auch nicht warum ich dieses Video angeschaut habe. Ich habs auf vimeo beim rumklicken entdeckt, wollte ich weiterklicken, weil von Inflation hört man ja eh alle Tage lang… Beim genaueren Hinsehen ist mir dann der 10 Rubel Schein ins Auge gefallen, daher hab ich’s mir angeschaut, und von Anfang an gefeiert: Diese Musik ist mir bekannt! Es handelt sich um den ersten “Largo” Satz aus dem Bratschensolokonzert (mit Orchester) in G-Dur von Georg Philipp Telemann, den ich vor zwei Jahren sehr intensiv geübt habe. Außerdem erinnert es mich an meine Russlandaufenthalte. Geld hat in Russland einen anderen Stellenwert als in Deutschland… Die Schere zwischen arm und reich klafft sehr weit auseinander. Ebenso erinnere ich mich an das Gewicht das die Münzen in meinem Geldbeutel hatten und auch an die ganzen Scheine, die nach kurzer Zeit ein richtig dickes Bündel wurden. (Annahme: Viele Scheine niedrigen Wertes sollen den Armen Russlands ein Gefühl des relativen Besitzes vermitteln.) Insgesamt ist das Video mehr als, wie in der Beschreibung steht, eine Erinnerung, sondern eine Liebeserklärung an den 10 Rubel Schein. Er ist/war so alltäglich, dass sogar ich (trotz dem Ausfuhrverbot für Devisen, natürlich in irgendeiner Hosentasche vergessen (-; ) noch vier 10 Rubel Scheine (ca. 1€) in meinem Kästchen habe und die grad rausgeholt habe. Die fühlen sich übrigens auch ganz anders an als die Euroscheine. Das es sie nicht mehr gibt, ist eine Umstellung für die Russen, sie verlieren etwas alltägliches, (vielleicht etwas geliebtes?) doch denke ich werden die sich an die neue Münze gewöhnen können.

Update: Lesetipp: Fjodor Dostojewski, Der Spieler

Bill Amend @xkcd

Auf xkcd.com hat diese Woche Guest Week, d.h. 5 Gastzeichner werden Werke auf xkcd gezeigt. Heute ist Bill Amend dran und mir gefällts! Vor allem der zweite ist zuu gut!

Source Code Trailer

Sehr interessanter  Trailer zum neuen Werk von Duncan Jones. Klingt von der Idee her etwas nach Minority Report, und ist schauspielerisch mit Jake Gyllenhaal, Michelle Monaghan, Vera Farmiga und Jeffrey Wright ganz gut besetzt. Insbesondere gefällt mir auch, dass die Filmmusik von Clint Mansell (“Pi”,”Requiem for a Dream”) stammt, was ihn sicher einen Kinobesuch wert macht. Der Thriller kommt am 15. April nächsten Jahres in die Kinos.

When decorated soldier Captain Colter Stevens (Jake Gyllenhaal) wakes up in the body of an unknown man, he discovers he’s part of a mission to find the bomber of a Chicago commuter train. In an assignment unlike any he’s ever known, he learns he’s part of a government experiment called the “Source Code,” a program that enables him to cross over into another man’s identity in the last 8 minutes of his life. With a second, much larger target threatening to kill millions in downtown Chicago, Colter re-lives the incident over and over again, gathering clues each time, until he can solve the mystery of who is behind the bombs and prevent the next attack.

Von www.enterthesourcecode.com

Gorillaz @BBC Radio 1

Wie Johnny Haeusler von Spreeblick hab ich den Gig von den Gorillaz am Samstag in der “Live Lounge” von BBC Radio 1 verpasst. Gorillaz waren mit meinem Musikgeschmack zwar lange nicht vereinbar, aber das Album “Plastic Beach” gefällt mir sehr. Die akustische Version von “On Melancholy Hill” ist einfach grandios, nicht nur wegen dem tollen Klang des Xylophons und der Gitarre, sondern weil man die Band mal in “Natura” musizieren sieht. (Nicht nur als animierte 2D Models!) Die Videos gibts auf der BBC Radio 1 Seite, auf die ich jetzt aufgrund “Not available in your area” nicht linken werde. Neben “On Melancholy Hill” gibt es, vom selben user hochgeladen, zwei weitere Videos von dem Konzert zum genießen.

Über Twitter

Nach dem Facebook gebashe wirds Zeit mal sich auch was positives über diese “social networks” zu schreiben. twitter: Seit 2006 erfreut sich der microblogging Dienst vor allem im englischsprachigem Raum großer Beliebtheit. In den USA können es sich Stars und Sternchen kaum noch leisten, keine  mehr oder minder persönliche Informationsfetzen auf twitter zu verbreiten. In Deutschland überwiegt aber oft die Skepsis: “Wie, ich habe nur 140 Zeichen um etwas zu schreiben? Mich interessiert nicht, was andere den ganzen Tag lang machen” Das ist etwas kurz gedacht: 140 Zeichen sind für den Zweck, den sie erfüllen sollen genug: Eine kurze Botschaft verfassen, was hier vor Ort grade los ist. Diese Länge von 140 Zeichen ist nicht Zufall: Schon als die SMS erfunden wurde haben sich Sprachforscher überlegt, wie lang eine solche Mitteilung sein muss: Das Ergebnis in Deutschland war, das mit 160 Zeichen alles gesagt werden kann, was von Bedeutung ist. In anderen Ländern variiert die SMS Länge ein wenig und twitter hat es auf 140 festgelegt. Das hat viele positive Effekte: Die Schreiber sind gezwungen sofort auf den Punkt zu kommen, und das Lesen auch wird nicht zum Zeitfresser. Die Idee alles zu tweeten, was man macht und erlebt klingt sehr nach “Big Brother”. Aber wieder gilt das Prinzip, das man elendige Spammer unfollowen kann und auch man selbst entscheiden muss, was man reinschreibt Anderen zumuten kann. Die andere Seite der Münze ist: Was passiert, wenn man tatsächlich mal in eine Situation kommt, wo etwas von Bedeutung los ist. Wo (noch) keine Journalisten da sind, aber es  eine große Menge an Leuten gibt, die interessiert sind, was grade bei dir passiert. Da werden die Twitteruser zur allerersten Informationsquelle. Und das ohne Publikationsverzögerung: Der Twitterleser muss für die Infos nicht erst auf das Erscheinen der Zeitung warten oder auf die Ausstrahlung der Nachrichten nach mehreren Stunden, sondern kann sich gleich ein unverfälschtes Bild vom Geschehen machen. Beispielsweise die Berichterstattung von den Terroranschlägen in Mumbai 2008. Westliche Medien waren kaum vor Ort, doch gab es unzählige Menschen die auf twitter Bilder und Nachrichten veröffentlichten. Das ging sogar so weit, dass die indischen Behörden erwägten twitter.com wegen der Masse an Informationen zu zensieren.

Zusammengefasst: twitter revolutioniert die Informationsverteilung, erschwert Zensur insbesondere ins repressiven Staaten und lässt jeden zu Wort kommen. Über das was twitter leistet oder nicht, könnte ich mir lange den Kopf zerbrechen, doch der Guardian hat eine 15 Punkte lange Liste zusammengestellt, warum twitter für Medienkonzerne interessant ist, daher zitiere ich das einfach: Den ganzen Artikel lesen »

Schlechter Torwart? Da geht noch was!

Katar gegen Usbekistan

CERN: Erste Antimaterie erschaffen und gefangen

Also ist es endlich gelungen, was Dan Brown in seinem Bestselleroman “Illuminati” schon beschrieben hat: In dem “ALPHA” Labor von der European Organization for Nuclear Research (CERN) wurde mit viel Aufwand 38 mal ein sogenanntes “Antihydrogen” geschaffen, eingefangen und für ca. eine Zehntelsekunde gespeichert.

Antimatter – or the lack of it – remains one of the biggest mysteries of science. Matter and its counterpart are identical except for opposite charge, and they annihilate when they meet. At the Big Bang, matter and antimatter should have been produced in equal amounts. However, we know that our world is made up of matter: antimatter seems to have disappeared. To find out what has happened to it, scientists employ a range of methods to investigate whether a tiny difference in the properties of matter and antimatter could point towards an explanation.

Quelle: CERN Pressemitteilung

Den ganzen Artikel lesen »

De Maizière: Terrorgefahr in Deutschland

Gestern brachte unser Innenminister Dr. Thomas de Maizière eine Terrorwarnung raus:

(Die) Bundessicherheitsbehörden (gehen) seit geraumer Zeit von einer stärkeren Bedrohungslage durch den internationalen Terrorismus (aus).

Auch sollen diese Anschläge nicht sonstwo passieren, sondern hier bei uns in Deutschland, und das sehr bald:

Seit Mitte des Jahres 2010 verzeichnen die Sicherheitsbehörden verstärkt Hinweise, wonach die Terrororganisation Al-Qaida längerfristig plane, Anschläge in den USA, in Europa und auch in Deutschland zu begehen.

Nach Hinweis eines ausländischen Partners, der uns nach dem Jemen-Vorgang erreicht hat, soll Ende November ein mutmaßliches Anschlagsvorhaben umgesetzt werden.

Folgerichtig wird die Präsenz von Sicherheitskräften in der Öffentlichkeit verstärkt, Personenkontrollen an Flughafen werden extra gründlich ausgeführt, und diverse Politiker schreien nach der Wiedereinführung der verfassungswidrigen Vorratsspeicherung.

In zwei Sätzen: Dem Volk wird Angst gemacht.  Und: Das Volk wird verarscht: Ausgeführte Terroranschläge in Deutschland seit 9/11? Kein einziger! Zugegeben, es gab in London und in Madrid Anschläge, doch wie schlimm ist der Terror in Europa wirklich ? Lohnt es sich dafür unsere Bürgerrechte aufzugeben?

2008 hat Quarks & Co. (WDR) eine Sendung zu den Folgen genau dieser Angst vor Terroranschlägen gesendet:

Mehr zu diesem Thema auf Netzpolitik.org